Deutsches Bauen. Shinkô doitsu kenchiku sakuhinshû. Tokyo 1934

Deutsches Bauen.- Shinkô doitsu kenchiku sakuhinshû (Sammlung neuer deutscher Architektur). Deutsches Bauen. Hrsg. von der Architektur-Gesellschaft und der japanisch-deutschen Kulturgesellschaft. (in japanischer Sprache). 4. Aufl. Tokyo, Maruzen kabushikigaishya (Sept.) 1934. 25,5 x 18,7 cm. 10 S. (Text), 1 doppelblattgr. Deutschlandkarte, 104 S. mit zahlr. s/w Foto-Abb. Typografisch interessant gestalteter OPpbd.

Die Ausstellung Deutsches Bauen Tokyo 1932 wurde am 14. Mai 1932 im Tokyo Stadtteil Ueno im Matsuzakaya Gebäude eröffnet. Organisiert wurde sie durch die Architektenkonferenz Japan und die Japanisch deutsche Kulturgesellschaft (Nichidoku Bunka Kyokai). Die Ausstellung ist die Übernahme der “Deutschen Bau-Ausstellung Berlin” 1931. In Tokyo wurden rund 100 Projekte der Berliner Schau gezeigt und zusätzlich 173 Aufnahmen historischer deutscher Gebäude, die die Reichsbahnzentrale Berlin zu Verfügung stellte. Sie wurde u.a. von dem japanischen Architekten Gonkuro Kume (1895-1965) vor Ort organisiert, der von 1923 bis 1929 an dem Architekturinstitut der Universität Stuttgart studiert hatte. Die Ausstellung in Tokyo ist in der Literatur bisher nahezu unbekannt geblieben.- Sehr selten. Für uns außerhalb Japans nur im Canadian Centre for Architecture (CCA), Montréal nachweisbar.- DAZU: Bijutsu zasshi atorie (Atelier [Zeitschrift]), 9. Jahrg., Juli 1932. Hrsg. v. d. Architektur-Ges. u. Japanisch-Deutsche Kulturgesellschaft. Tokyo 1932. 26 x 18,5 cm. 72 S., 12 S. (Anz.) mit zahlr. Foto-Abb. OBrosch. (ber. u. best., restauriert). Darin auf S. 49 – 52 eine Besprechung der Ausstellung “Deutsches Bauen”, Tokyo 1932. 4 S. Text mit 4 s/2 Abb. und 1 Tafel.